Galerie Kai Hoelzner  
     
 
 
 

Supervision

 

 
 

 

Supervision 1. Oktober bis 12. Dezember 2011

Eröffnung: Sonnabend, 1. Oktober 19h - 22h

Das Canvas-Blog brachte Gombrowiczs Ferdydurke gegen die Vermutung in Stellung, Künstler neigten in letzter Zeit vermehrt dazu, stabile narzisstische Systeme mit ihren Arbeiten als Spiegelbild ihrer selbst auszubilden. Narzisstische Tendenzen seien kein Ergebnis von Zurückweisung oder Mangel an Legitimation, sondern entsprängen dem Wunsch nach Selbsterhaltung/Kryonik.
Wir dachten an Paul Valéry, an Feldhaus' Taz-Kolumnen, die jetzt schon besser waren als alles, was wir von Joswig je gelesen hatten, und an Pubertät in der Lehre.

Nichts von alledem schien älter als eine Woche zu sein. Und so entspannten wir uns bei einer kurzen Partie Jeopardy. Die Antwort war: Haben sie etwas geträumt?

Die Galeristen liegen während der Dauer der Ausstellung in einem sparsam angedeuteten Behandlungszimmer auf der Couch. Besucher nehmen nach Voranmeldung auf einem Sessel Platz und verfolgen – in der Rolle des Therapeuten – den Monolog der Patienten.

Die Sitzungen finden auf Deutsch statt.

Terminvereinbarungen telefonisch unter 030 863 117 32.

 

 

Supervision

October 1st till November 12th 2011

Opening Reception: October 1st , 7– 10 p.m.

The Canvas blog mobilized Gombrowicz’s Ferdydurke against the suspicion that artists had recently shown a growing tendency to form stable narcissistic systems in which their works served as mirror-images of their selves. Narcissistic tendencies, it was thought, were not a response to rejection or a lack of legitimacy; instead, they sprang from the desire for self-preservation/cryonics.
We thought of Paul Valéry, of Feldhaus’s op-eds in the Taz, which were even then better than anything we had ever read by Joswig, and of apprenticed puberty.

None of it seemed to be older than a week. And so we relaxed with a brief round of Jeopardy. The answer was: did they dream something?

For the duration of the exhibition, the gallerists rest on the couch in a room sparely furnished to suggest a doctor’s office. Visitors, who need to make reservations in advance, take a seat in an armchair; serving in the role of therapists, they attend the patients’ monologue.

The sessions will be in German.

Please call 030 863 117 32 for appointments.

 
     
     
  >>> reviews  
  >>> back