Galerie Kai Hoelzner  
     
 
 
 

Nada Sebestyén

National Museum Neverland

Oct 25th - Nov 29th 2008

 

 
 

 

National Museum Neverland, Fotoprint, 180 x 240 cm, 2008

 

 
   
 

Banque, wood, glass, 130 x 110 x 70 cm, 2008

 

 
   
 

National Museum Neverland, installation view, 2008

 

 
   
 

Svenja Kreh "Prayers for the Damned", inc on paper, 170 x 240 cm, 2008

 

 
   
 

Vase, glass, ca. 30 x 30 x 35 cm, 2008

 

 
   
 

Vase, glass, ca. 30 x 30 x 35 cm, 2008

 

 
   
 

Vase, glass, ca. 35 x 35 x 35 cm, 2008

 

 
   
 

Vase, glass, ca. 35 x 35 x 35 cm, 2008

 

 
   
 

Vase, glass, ca. 30 x 30 x 35 cm, 2008

 

 
   
 

Ellis Island, collage, ca. 40 x 50 cm, 2006

 
     
       
 

The National Museum Neverland

The National Museum is the place where political gained or forced unity is culturally produced. It is aimed to revalue the diverse ethnic groups, cultural styles and linguistic modes as a national fusion. Caused by the onward process of globalisation and its deconstruction of the national, the national museum as a space of social reflection is more and more displaced by the art museum. For the national museum has been the central place of cultural self-assurance within a nation, today art represents itself as the system in which at present the most advanced internationalism can be found. The quasi-public task of being a place of reflection for post-national society,orchestrates the art even where political and social realities are little or not communicated ( "Louvre Abu Dhabi").

The exhibition-title “The National Museum Neverland” is derived from a centralized, large-sized photo-print of a collage by Sebestyen. Into Exterior views of the on the occasion of the independence-celebrations of Ghana founded National Museum of Ghana Accra lush vegetation is assembled and overgrows it. Like Mayan cities the export of architecture immerses in the collage and is fetched back into the biological, social and architectural wilderness. In line with Joel Coens film "The Hudsucker Proxy" in which a Manhattan skyline is visible, where all real skyscrapers are shown but in a freely invented constellation, the material of the collages can largely be found in the photographed reality, but the individual elements, however, compared to the reality and their related positions, are shifted.

The re-arrangement of a collage provides the background for the staging of a temporary museum in which a group of sculptures constantly are short-circuiting their own importance: A selection of handmade glass vases switches between the states of ‘object of utility’(National Museum) and ‘piece of art’(Art Museum). Presented on a large white, headhigh cuboid they finally turn into a skyline, while the cuboid-sculpture on which the vases are installed, is transformed from a sculpture into a socket. Other vases and bowls are placed on a group of white benches, which are, by abandoning their utility, arranged to a dynamic sculpture group and superimposed like blocks of collapsed buildings.

The dizziness, which surrounds the ambiguity of the arrangement between design, individualistic craftsmanship, Tribal Art and Post International Style, is less owed to the projections of the foreign, but to the no-man's-land in which the individual and national identity-constructions can be found today.

Nada Sebestyén was born in 1968 and grew up in Greece and Germany. She lives and works in Berlin. Several trips have led her to China, Mongolia, to India, Pakistan, Ghana, the United States and Turkey. Mobility and Settledness are the subjects of Nada Sebestyéns work. For her self-founded fashion label NADA she designed protective clothing for non-sedentary . In NaPerformances, sculptures, photo collages and slide-series she constantly addresses the question: Where, when and how does man feel at home?

 

National Museum Neverland
Das Nationalmuseum ist der Ort, an dem sich politisch gewonnene oder erzwungene Einheit kulturell herstellen soll. Ihm kommt die Aufgabe zu, unterschiedliche Ethnien, Kulturen und Sprachformen eines Landes zu Vorstufen einer nationalen Verschmelzung umzuwerten.

Durch den fortschreitenden Prozess der Globalisierung und damit einher gehenden Rückbau des Nationalen wird das Nationalmuseum als Reflexionsort einer Gesellschaft mehr und mehr durch das Kunstmuseum abgelöst. War das Nationalmuseum lange Zeit der zentrale Ort kultureller Selbstvergewisserung innerhalb einer Nation, so präsentiert sich heute die Kunst als das System, in dem gegenwärtig das avanciertesten Verständnis von Internationalität zu finden ist. Den quasi öffentlichen Auftrag, Reflexionsort einer postnationalen Gesellschaft zu sein, instrumentiert die Kunst auch dort, wo politische und gesellschaftliche Realitäten wenig bis gar nicht thematisiert werden ("Louvre Abu Dhabi").

Der Ausstellungstitel National Museum Neverland leitet sich ab von einem zentralen, groß-formatigen Fotoprint einer Collage Sebestyéns. Aussenansichten des anlässlich der Unabhängigkeitsfeierlichkeiten Ghanas gegründeten National Museum Accra finden sich hineinmontiert und überwuchert von üppiger Vegetation. Maya-Städten gleich versinkt das Exportgut Architektur in der Collage und wird zurück in die biologische, soziale und architektonische Wildnis geholt. In Anlehnung an Joel Coens Film "The Hudsucker Proxy", in dem eine Skyline von Manhattan zu sehen ist, die zwar alle realen Wolkenkratzer beinhaltet, diese aber in einer frei erfundenen Konstellation zueinander zeigt, findet sich das Material der Collagen weitgehend auch in der beim Fotografieren vorgefundenen Wirklichkeit, die einzelnen Elemente jedoch gegenüber der Realität in ihrer Position zueinander verschoben.

Das Re-Arrangement der Collage bildet den Hintergrund für die Inszenierung eines temporäres Museums, in dem eine Gruppe von Skulpturen ihre eigene Bedeutung fortwährend kurzschliesst: Eine Auswahl von handgefertigten Glasvasen changiert zwischen den Zuständen "Gebrauchsgegenstand" (Nationalmuseum) und "Kunstwerk" (Kunstmuseum). Präsentiert auf einem mannshohen weissen Cuboid verwandeln sie sich schließlich in eine Skyline, während sich die cuboide Skulptur durch die auf ihm abgestellten Vasen von einer Skulptur in einen Sockel verwandelt. Weitere Vasen und Schalen sind auf einer Gruppe weisser Bänke platziert, die sich, ihren Gebrauchswert aufgebend, zu einer dynamisierten Skulpturen-Gruppe arrangieren und wie Blöcke eingestürzter Gebäude übereinander lagern.

Der Schwindel der sich über die Uneindeutigkeit des Arrangements zwischen Design, individualistischer Handwerkskunst/Tribal Art und Post International Style legt, ist dabei weniger den Projektionen auf das Fremde geschuldet, sondern dem Niemandsland im den sich individuelle und nationale Identitätskonstruktionen heute befinden.

Nada Sebestyén ist 1968 geboren und in Griechenland und Deutschland aufgewachsen. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Mehrere Reisen führten sie nach China, in die Mongolei, nach Indien, Pakistan, Ghana, in die USA und in die Türkei. Mobilität und Sesshaftigkeit sind Gegenstand der Arbeiten von Nada Sebestyén. Für das von ihr gegründete Modelabel NADA hat Sebeytyén unter anderem Schutzkleidung für Nicht-Sesshafte entworfen. In NaPerformances, Plastiken, Fotocollagen und Diaserien thematisiert sie die Frage: Wo, wann und wodurch wird der Mensch heimisch?

 
     
 

Nada Sebestyén
* 1968 in Gießen

1997 Besuch Galerie Koch und Kesslau, Berlin
1998 „Looking abroad“, Kunststiftung Poll, Berlin und Kunstverein Braunschweig
1999 Modenschau Galerie Koch und Kesslau, Berlin
1999 „Park“, Kunsthalle Gießen
2000 „Weg“ Goethe Institut Istanbul
2000 „anyone could be anyone (mit Modenschau)“, Galerie Brigitte Trotha, Frankfurt/M
2001 „Fremde“, mit C. Zück, Nationalmuseum Accra/Ghana und Indus Valley School/Goethe Institut, Karachi/Pakistan
2002 „Touristische Blicke“, Kunstverein Wolfsburg
2002 „Layered Histories“, Staatsbank, Berlin
2002 „Junges Modedesign“, Kunstgewerbemuseum Hamburg
2002 „Welcome“, Galerie Koch und Kesslau, Berlin
2002 „Treck“, Dresdner Bank Frankfurt/M
2003 „Lautloses Irren, ways of worldmaking, too“, Postbahnhof, Berlin
2003 „Small Talk“, Ludwig Museum, Köln
2004 Berlin Biennale
2004 „Im Bild“, Kunsthalle Göppingen
2006 „Ferienhäuser“ Künstlerverein Malkasten Düsseldorf
2007 The New Domestic Landscape, kjubh Kunstverein Köln
2007 „Trendwände 07“, Kunstraum Düsseldorf
2008 „National Museum Neverland“, Galerie Kai Hoelzner

publications
1999 Nada Sebestyén, Vice Versa Verlag Berlin
2002 Nada Sebestyén, Hrsg. Dresdner Bank Frankfurt/M
2006 Nada Sebestyén, revolver Verlag

 
 

 

>>> back