Galerie Kai Hoelzner  
     
 
 
 

Christina Zück

Fender
24. April - 22. Mai 2010

 

 
 

 

ohne Titel 2009 (Venezia)
100 x 100 cm
c-print

 

 
   
 

ohne Titel 2002 (Pozzuoli)
60 x 60cm
c-print

 

 
   
 

ohne Titel 2009 (Warnemuende)
80 x 80 cm
c-print

 

 
   
 

ohne Titel 2009 (Venezia)
100 x 100 cm
c-print

 

 
   
 

ohne Titel 2010 (Berlin)
100 x 130 cm
c-print

 

 
   
 
 

FENDER

A murder victim in the fourteenth case of Commissario Brunetti, a projection screen for the postmodern theater of migration, or a performer in a text by Mark Terkessidis - the image of the African street vendor selling handbags and sunglasses is even more profoundly engraved in the imagination of Venice than gondolas, bridges and palazzi. "Black marketing" that can be crudely recognized by the colour of the skin. There is probably no memory chip that will not store snapshots of these immigrants, clicked by countless tourists with a similar clandestine feeling that reminds them of what they had heard or read about work conditions in the twilight economy of the luxury world. Prada and Gucci bags crammed into plastic garbage bags. Controls by the police. Cat and mouse games in the narrow alleys around Piazza San Marco.

So this was what the "Bildraum" was like. Stretched between brand piracy, boat people, illegal immigrants, luxury sailing yachts, Easyjet and art events. On this canvas, the bizarre idea had taken shape that a so called national economy could be damaged by the fact that the handbags that had been stitched together in a sweatshop were stitched together in a different sweatshop - one that had not been authorized by the official corporation - and sold on the street by hawkers.

Sports photographer, animal photographer, travel journalist with the expenses paid by an agency, Christina Zück experiments in her work with the so-called photographic formats and standard visual attitudes related to her respective subjects. The portrait of a Pakistani model, taken in the break of a commercial photo shoot, evokes the fragile closeness between photographer and model. With similar ease, the photograph of a kitesurfer makes visible the parameters of time and velocity - through a slight blur. The blemishes under the beautiful woman's make-up in the evening light, the tossed up sand under the heel of the surfer or the headline of the street vendor's newspaper flapping in the wind deliver the respective punctum of the image unerringly and in due time. No reality punctures through the image though, only the mere fiction of taking photographs. The real is not rendered virtual through photoshop or retouching, but through the act of ficitionalizing photography itself.

Eventually, not only the Fender gutar had become a fender, but the camera as well had become one, cramped between the own belly and the solid quay wall that is reality. The historical development that visual art, a short time ago still responsible for image production, had been downgraded to the linking element between all the themes currently discussed on symposia and book tables - migration, fashion, capital, war and media - was hardly more than an ironic acoustic feedback. Like a fender wrapped in a protective red canvas that hangs on the railing of a sailing yacht. What was really "real" in the end was the camera. The rest, to add some pathos, might derail into art.

 

 
 

 

FENDER

Sei es als Mordopfer im vierzehnten Fall des Commissario Brunetti, als postmoderne Projektionsfläche fürs Migrationstheater oder als Personal in einem Text von Mark Terkessidis - das Bild des fliegenden schwarzen Händlers, des Taschen und Sonnenbrillen verkaufenden Afrikaners, prägt die Vorstellung von Venedig fast nachhaltiger als Gondeln, Brücken und Palazzi. Schwarzhandel, der schon an der Hautfarbe erkannt werden kann. Kein Speicherchip, auf dem sich nicht Schnappschüsse davon finden. Von Urlaubern mit einem ähnlich clandestinen Gefühl geknipst, wie es die Arbeit in der Schattenwirtschaft der Luxuswelt selbst erzeugen muss. Prada- und Gucci-Taschen in weisse Müllbeutel gestopft. Kontrollen durch die Polizei. Katz und Maus kurz hinterm Markusplatz.

Das also war der Bildraum. Aufgespannt zwischen Markenpiraterie, illegalen Einwanderern, Luxusyachten, Easyjet und Kunst-Events. Hier war die absonderliche Idee entstanden, einer so genannten Volkswirtschaft könne Schaden zugefügt werden, indem die in irgendwelchen Sweatshops zusammengenähten Taschen auch in ein paar weiteren, vom Konzern nicht autorisierten Sweatshops ebenfalls zusammengenäht und von fliegenden Händlern auf der Straße angeboten werden.

Set-Fotografin, Sportbild-Lieferantin oder spesenabgedeckte Agentur-Fotografin – Christina Zück bedient sich in ihrer Arbeit wiederholt solcher mit den jeweiligen Sujets verknüpften Haltungen von Fotografie. Das Portrait eines pakistanischen Models, aufgenommen in der Pause eines Werbe-Shootings, evoziert die von der Situation am Rande eines solchen Jobs zu erwartende, fragile Nähe zwischen Fotografin und Model ebenso selbstverständlich, wie der Schuss auf eine Kitesurferin am Strand die Parameter Zeit und Geschwindigkeit mit einfachsten Mitteln durch eine leichte Bewegungsunschärfe sichtbar werden lässt. Die überschminkte Akne der Alt-Miss im Abendlicht, der aufgeworfene Sand unter der Ferse der Surferin oder die Headline der im Wind flatternden Tageszeitung in den Händen des fliegenden Händlers am Quai vor den Arsenale liefern das jeweilige Punctum der Bilder termingerecht und treffsicher. Mit ihm aber sticht keine Wirklichkeit mehr durchs Bild hindurch, sondern die mit dem Foto verknüpfte Fiktion des Fotografierens selber: Nicht Photoshop oder Retusche, sondern die Fiktionalisierung von Fotografie selbst macht das Wirkliche virtuell.

Am Ende war nicht nur die Fender ein Fender, sondern auch die Kamera war einer, eingeklemmt zwischen dem eigenen Bauch und der harten Kaimauer Wirklichkeit. Dass Kunst, eben noch selbst für Bildproduktion zuständig, zum allenfalls noch verbindenden Element dieser sämtlich gerade auf Symposien und Büchertischen diskutierten Themen Migration, Mode, Kapital, Krieg und Medien zurückgestuft war, war kaum mehr als eine ironische Rückkopplung. Als ein noch mal in schützendes rotes Segeltuch eingenähter Fender an der Reling einer weißen Segelyacht.

Oder, um es ein bisschen pathetisch zu Ende zu bringen: Wirklich 'echt' war am Schluss nur die Kamera. Der Rest war schon: Kunst.

 

 
  >>> cv  
  >>> more  
  >>> back