Galerie Kai Hoelzner  
     
     
 

Uwe Schinn

Vom Subjekt zum Adjekt / From subject to adject
Nov 21th - Dec 19th 2009

 

 
 

 

 

 

 

"Insofern würde Uli ein lichteres Schieben erwarten im Raum hinter der Angst", 230 x 270 x 190 cm, mixed media (wood, laquer, acoustic foam), 2009

 

 
   
 

"Insofern würde Uli ein lichteres Schieben erwarten im Raum hinter der Angst", 230 x 270 x 190 cm, mixed media (wood, laquer, acoustic foam), 2009

 

 
   
 

"A collector of rare crossword puzzles", 41 x 58 cm, c-print, 2009

 

 
   
 

"Insofern würde Uli ein lichteres Schieben erwarten im Raum hinter der Angst", 230 x 270 x 190 cm, mixed media (wood, laquer, acoustic foam), 2009

 

 
   
 

"Café Carlo", 240 x 110 x 20 cm, mixed media (PVC, cloathing hooks), 2009

 

 
   
 

"Café Carlo", 240 x 110 x 20 cm, mixed media (PVC, cloathing hooks), 2009

 

 
 
 
 

 

From Subject to Adject

In his second solo show at the Kai Hoelzner Gallery, Uwe Schinn is presenting a group of installations which are based around transformation as the central moment of production. A fire engine red butterfly lined with noise insulation, the size and style of a pianoforte, a series of photocopies showing the earliest Disney character currently still active ‘Kater Karlo’ [Black Pete's name in the German speaking market], and a series of clothes hangers on which hang the droopy shadows of psychedelic oil projections, the amorphous physical motion that was once intended to transform performances by bands like Pink Floyd and Iron Butterfly into visual trips.

Just as a Black Thursday was necessary for the genesis of Disney characters of the time, the transformation of people – so goes the theory – is usually also a result of immense inner and outer hardship and restrictions. Speaking of transformation often leads to the example of the butterfly. Whether Parliament, Iron Butterfly or the terrible Barclay James Harvest – it is always true that the butterfly was once a cocoon, which is why it is placed on the record cover. Through its transformation from organless body to an iridescent moth it fulfils the yearning that all bodies share. The only productivity it knows is, apart from its reproduction, the transformation of itself. Before, crawling and eating, after, flying and looking great (and in some cases never requiring sustenance again).

After the change from subject to adject, the subject, which has escaped the pressure, finds itself in a condition where it can no longer delegate the sense of existence back to its own creations. After the transformation, all that usually remains is the gibberish of former transformation (our parents), the dull annual “reinvention of the self” (Bowie, Madonna), the retreat into eccentricity and beyond-the-pale sexual desires (Polanski, Glitter, Jackson) or simply a normal reaction, something like the rock ‘n’ roll default setting of booze and drugs (many of those mentioned above, and just about all of the others).

“Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß wie Wolken schmecken,” [If you can hear butterflies laughing, you know what clouds taste like] go Karl-Heinz Karge's lyrics for his band Novalis, before he – after a very drunken year – prepared Gabriele Kerner for her transformation into Nena and a few years later, after an even more embarrassing one, wrote a letter to Nena that had to be published in “Quick” magazine, and then died of liver failure. The blame, if there is blame to be apportioned, perhaps lay with a genetic predisposition to alcoholism, and perhaps his background of what might be called extenuating circumstances. Perhaps the titular transformation of Karl-Heinz into Carlo happened under an unlucky star. After all Kater Karlo, had already appeared on screen in 1925, three years before Mickey Mouse. First as Peg-Leg Pete, later as Black Pete, as a “black cat” Karlo playing Mickey's evil adversary was the earliest to appear of the characters still being used by the Disney Company. Evil, this much is certain, has always been with us. Blessed are they who do not choose their name on their transformation.

 

 
 

Vom Subjekt zum Adjekt

In seiner zweiten Solo-Show in der Galerie Kai Hoelzner präsentiert Uwe Schinn eine Gruppe von Installationen, in deren thematischem Zentrum die Verwandlung als zentrales Moment von Produktion steht: Ein mit Schallschutz-Absorber ausgeschlagener, signalroter Schmetterling in Dimension und Machart eines Piano Fortes, eine Folge von Fotokopien, die den frühesten heute noch aktiven Disney-Charakter ‚Kater Karlo’ zeigen, und eine Reihe von Kleiderhaken, an denen die schlaffen Schatten psychedelischer Öl-Projektionen hängen, die einst in amorph-körperlicher Kinetik die Auftritte von Bands wie Pink Floyd oder Iron Butterfly in visuelle Trips verwandeln sollten.

So wie für die Genese der heutigen Disney-Figuren ein Black Thursday nötig war, so erfolgt – dies wäre die These – auch die Verwandlung des Menschen in der Regel in Folge immenser innerer oder auch äußerer Bedrängnisse und Einengungen.
Wer von Verwandlung spricht, der landet nicht selten beim Schmetterling. Ob Parliament, Iron Butterfly oder die fürchterlichen Barclay James Harvest – immer ist es die Tatsache, dass er einmal Puppe war, weswegen sich der Schmetterling auf einem Plattencover niederlassen darf. Durch seine Verwandlung vom organlosen Körper in einen schillernden Falter erfüllt er die eigentliche Sehnsucht eines jeden Körpers. Die einzige Produktivität die er kennt, ist, abgesehen von seiner Fortpflanzung, die Verwandlung seiner selbst. Vorher kriechen und fressen, hinterher fliegen und super aussehen (und in einigen Fällen nicht einmal mehr Nahrung aufnehmen).

Nach der Verwandlung vom Subjekt zum Adjekt befindet sich das dem Druck entronnene Subjekt in einem Zustand, in dem der Sinn der Existenz nicht mehr zurück delegiert werden kann an die eigenen Hervorbringungen. Nach der Verwandlung bleibt meist nur noch das Gelaber von der einstigen Verwandlung (unsere Eltern), das jährlich inszenierte, stumpfe "sich neu erfinden" (Bowie, Madonna), das Zurücksinken in Exzentrik und abseitige sexuelle Lüste (Polanski, Glitter, Jackson) oder eben als Normal-Reaktion, gewissermaßen in der rockistischen Default-Einstellung der Suff und/oder die Droge (viele der Vorgenannten bzw. sowie fast alle Anderen).

„Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß wie Wolken schmecken“, textete Karl-Heinz Karges für seine Band Novalis, bevor er nach einem extrabreiten Jahr Gabriele Kerners Verwandlung in Nena vorbereitete und wenige Jahre später, nachdem zuvor noch ein peinlicher, an Nena gerichteter Brief in der Quick veröffentlicht werden musste, an Leberversagen verstarb. Schuld daran, wenn es überhaupt eine Schuld zu suchen gibt, war vielleicht ein Alkoholiker-Gen, vielleicht auch seine Herkunft aus so genannten schlechten Verhältnissen. Eventuell stand aber bereits die Verwandlung von Karl-Heinz in Carlo unter einem namensmäßig schlechten Stern. Immerhin tauchte er, Kater Karlo, bereits 1925, und damit drei Jahre vor Mickey Maus auf der Leinwand auf. Zunächst als Peg-Leg-Pete, später dann als Black Pete, als "Schwarzer Kater" stellt Karlo als Mickeys böser Gegner die früheste Disney Figur dar, die heute noch von der Walt Disney Company verwendet wird. Das Böse, soviel steht fest, ist immer schon in der Welt. Wohl dem, der bei seiner Verwandlung nicht seinen Namen wählt.

 

 
  >>>more: The Köln Concert (2008) / selected works (209-2011)  
  >>> cv  
  >>> back